ATK

   
zur Startseite Klaus Schubert: hier...
zur Startseite Universität Hildesheim, Institut für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation: hier...

Projekt

Arbeitsprozesse der Technikkommunikation (ATK)

Träger

Fachhochschule Flensburg
Studiengang Internationale Fachkommunikation

Team

Leiter
Professor Dr. Klaus Schubert (2007-2008)
Dr. Lisa Link (2009)

wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
Diplom-Technikübersetzer (FH) Robert Alewell

Diplom-Technikübersetzerin (FH) Marion Wittkowsky

 

Dauer

Juni 2007 bis August 2009

 

Förderung

Innovationsfonds für Hochschulen und Wissenschaft in Schleswig-Holstein
(Innofonds S-H)

(Land Schleswig-Holstein)
     
Inhalt

Das Projekt Arbeitsprozesse der Technikkommunikation ist ein forschungsgestütztes Lehrentwicklungsprojekt.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung von E-Learning-Modulen als Austauschangebot für spezialisierte Hochschulpartnerschaften und für den Einsatz im Bachelor- und Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation der Fachhochschule Flensburg. Gegenstand der Module sind rechnergestützte Arbeitsprozesse der Technikkommunikation, wie sie zur Zeit bei führenden Dienstleistungsanbietern der technischen Redaktion und unternehmensinternen Redaktionsabteilungen großer Industrieunternehmen entwickelt werden.

Konkrete Arbeitsaufgabe des Projekts ist die Erstellung zweier Module zu den Arbeitsfeldern Regulierte Dokumentationserstellung und Content-Management.

Content-Management ist ein Arbeitsprozess der Technikkommunikation, bei dem es darum geht, umfangreiche technische Dokumentationen in kleine, inhaltlich in sich geschlossene Bausteine zu zerlegen und in der Datenbank eines Content-Management-Systems zu verwalten, sodass durch Wiederverwendung einerseits ein Kostensenkungseffekt und andererseits erhöhte Konsistenz innerhalb einer Dokumentation und zwischen mehreren Dokumentationen erzielt werden kann. Kombiniert mit der Technik des Single-Source-Publishings, erlaubt das Content-Management die Erstellung von Dokumentationen mit weitgehend identischem, an definierten Positionen jedoch intendiert abweichenden Inhalten und in unterschiedlichen Formaten, beispielsweise für die Druckvorstufe, für Online-Dokumentation, für Webseiten oder für Online-Hilfe.

Regulierte Dokumentationserstellung ist ein Arbeitsprozess der Technikkommunikation, in dem der fachliche Inhalt und der sprachliche Ausdruck technischer Dokumentationen schon im Erstellungsprozess, also im Arbeitsfeld der technischen Redaktion, einer planmäßigen Regulierung unterzogen werden. Auf der inhaltlichen Seite bedient sich dieser Arbeitsprozess der Techniken des Informationsdesigns, auf der sprachlichen Seite stehen Instrumente wie Redaktionsrichtlinien, regulierte Sprache und Textspeichersysteme (Authoring-Memory-Systeme) im Mittelpunkt.

Content-Management und Regulierte Dokumentationserstellung greifen im Gesamtarbeitsprozess rechnergestützter Technikkommunikation eng ineinander. Sie werden daher in diesem Projekt gemeinsam bearbeitet.

   
zur Startseite Klaus Schubert: hier...
zur Startseite Universität Hildesheim, Institut für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation: hier...

aktualisiert 23.11.2010 KS